LECTURE BY:

Digitalisierung bedeutet, das Alles mit Allem durch jeden formulierbaren Prozess verbunden werden kann: Mensch mit Raum;
Nord, Süd, West und Ost; Inneres und Äusseres; Vergangenes mit Zukünftigem. Technische Prozessketten, Arbeitswelten, Erlebniswelten, Verantwortungs- und Entscheidungsprozesse können beliebig verkettet, verzweigt, vernetzt, verne- belt oder synchronisiert werden. Digitale Gestalter sind nicht mehr nur Teil eines definierten Leistungsphasenmodells, sondern werden als Interaktionsgestalter an jeder Stelle in jedem Prozess relevant.

Gleichzeitig erleben wir, dass Technik oft nurmehr als Selbstzweck oder Heilsver- sprechen eingesetzt wird. Heutige Probleme sind fast nie mehr technische oder gestalterische sondern schelmisch aus dem Verantwortungsbereich des Gestal- ters herausoptimierte.

Sebastian Oschatz ist Geschäftsführer der MESO Digital Interiors GmbH (https://meso.design/en) in Frankfurt am Main und entwickelt seit über 20 Jahren digitale Systeme für kommunikative Räume. Er studierte Informatik an der TU Dar- mstadt, begründete die graphische Programmiersprache vvvv (https://vvvv.org), lehrt an der HfG Offenbach und ist im Kuratorium des biannualen NODE Forum for Digital Arts (https://nodeforum.org).


DATE: DIENSTAG, 8.5.2018

TIME: 18:00

LOCATION: TU DARMSTADT DIGITAL DESIGN UNIT (DDU) — PROF. DR. OLIVER TESSMANN